Stress bestimmt unser Leben

Stress ist für das Überleben notwendig

Lange galt die Formel „Stress macht krank“. Aber nicht jeder, der über einen längeren Zeitraum Stress ausgesetzt ist, wird tatsächlich krank. Unbestritten ist jedoch, dass chronischer Stress Krankheiten auslösen kann.

Stress ist für das Überleben notwendig. Hunger, Durst und Kälte waren in der Vergangenheit die Stressoren, auf die unser Organismus mit Flucht oder Angriff, mit Aggression oder Frustration, reagierte. Doch wann können wir heute noch fliehen oder angreifen? Selten läuft uns noch ein Tiger über den Weg, häufiger stehen wir dagegen im Stau. Unsere Stressoren, unsere außergewöhnlichen Belastungen heute heißen Multitasking, Ärger am Arbeitsplatz, Zeitdruck, Mobbing, Schichtarbeit, Lärm, zu viel Nikotin, zu viel Alkohol, zu wenig Bewegung, Bluthochdruck, Übergewicht, erhöhter Cholesterinspiegel, psychosozialer Druck im Berufs- und Privatleben, Umweltnoxen, Infektionen.

Statt Angriff oder Flucht reagieren wir heute mit Aggression und Frustration. Egal ob Tiger oder Stau, unser evolutionäres Reaktionsmuster hat sich nicht verändert.

In aller Kürze – Körperlicher Stress:

Stress ist ein Spannungszustand, der den Organismus aufgrund äußerer oder innerer Reize (Stressoren) in eine körperliche Alarmreaktion versetzt, um ihn an außergewöhnliche Situationen oder Gefahren anzupassen.