Set für Stress-Messung

Messung und Laboranalyse Ihrer Stresshormone

Jeder Mensch kann Stress spüren, aber sehen kann man ihn nicht. Um eine chronische Stressbelastung aufzuzeigen, helfen spezielle Laboruntersuchungen, die die Stresswerte messen.

Für die Analyse Ihrer Stressbelastung werden die zwei Parameter Cortisol (aus dem Speichel) und Serotonin (aus dem Urin) benötigt.

Damit Sie Ihre persönliche Stressmessung ganz einfach und bequem von Zuhause aus erledigen können, stellt Neurolab® Vital ein unkompliziertes Test-Set zur Verfügung, welches Sie im Anschluss zur Auswertung einfach an unser Partnerlabor zurücksenden.

Ausführliche Informationen zur Vorgehensweise und zur anschließenden Analyse finden Sie untenstehend.

69,90 

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Messung des Cortisol-Werts

Cortisol ist auch unter dem Namen Stresshormon bekannt. Es wird in der Nebenniere gebildet und bei einer Stressreaktion ausgeschüttet. Löst der Körper eine solche Stressreaktion aus, wird die Cortisol-Produktion durch zwei weitere Hormone angekurbelt, die bei Stress anschließend im Gehirn aktiviert werden. Dabei handelt es sich um das Corticotropin Releasing Hormon (CRH) im Hypothalamus, einem Bereich im Zwischenhirn, und dem adrenocorticotropen Hormon (ACTH) in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse).

Verschwindet der Stressauslöser, regulieren die beiden Hormone die Cortisol-Bildung wieder herunter und die Regenerationsphase beginnt. Ob sich Ihre Stressreaktionen im physiologisch normalen Bereich befinden, kann mit einer Cortisol-Messung herausgefunden werden.

Messung des Cortisol-Werts

Cortisol kann im Blut gemessen werden. Mit dem Test-Set von Neurolab® Vital kann dieser Wert jedoch wesentlich unkomplizierter auch im Speichel bestimmt werden.

Wie funktioniert die Entnahme der Speichelprobe?

Zur Ermittlung des Cortisol-Werts werden zwei Speichelentnahmen benötigt. Eine morgens direkt nach dem Aufstehen und eine abends, 12 Stunden nach der ersten Probenentnahme.

Schritt 1: Nehmen Sie für die Speichelentnahme das beiliegende Trinkhalm-Röhrchen und geben Sie den Speichel möglichst schaumarm/klar durch den Trinkhalm in das Probengefäß.

Schritt 2: Prüfen Sie, ob das Gefäß ca. ¾ mit Speichel befüllt ist. Verschließen Sie es fest mit dem dafür vorgesehenen Drehverschluss.

Schritt 3: Beschriften Sie das im Set beiliegende Etikett mit Datum, Uhrzeit der Entnahme sowie Ihrem Namen und kleben dieses auf die weiß markierten Flächen am Röhrchen.

Schritt 4: Geben Sie das befüllte Probenröhrchen wieder zurück in die vorhandene Tüte. Das Trinkröhrchen können Sie im Hausmüll entsorgen. Bitte bewahren Sie das Probenröhrchen bis zum Versand im Kühlschrank auf.

Wiederholen Sie bitte 12 Stunden später am Abend für die zweite Messung denselben Vorgang.

Wie funktioniert der Rhythmus des Cortisol-Spiegels?

Werden mehrere Proben analysiert, die über den Tag verteilt gewonnen wurden, stellt man fest, dass die Werte zu den verschiedenen Tageszeiten unterschiedlich hoch sind. So steigt der Cortisol-Spiegel spätnachts bis zum Morgen auf ein Maximum an, da sich der Körper auf die bevorstehende Tagesbelastung einstellt. Auch Mittagessen ist für den Körper ein Stressauslöser, deswegen steigt der Wert nach dem Essen nochmals geringfügig an. Danach fällt der Cortisol-Spiegel bis zum Abend hin weiter ab und der Körper bereitet sich auf die Nacht vor, bis er sich im Laufe der Nacht wieder auf den Tag einstellt. Man spricht hier von einer zirkadianen Rhythmik.

Zur Einschätzung einer intakten Cortisol-Tagesrhythmik hat sich die Analyse des Morgenwertes kurz nach dem Aufstehen und die des Abendwertes, der 12 Stunden nach dem Morgenwert genommen wird, bewährt.

Wie verhält sich der Cortisol-Spiegel bei Dauerstress?

Dauerstress führt zum Anstieg des Cortisols über die Normgrenzen am Morgen und bleibt den ganzen Tag über auf einem erhöhten Niveau. Durch einen hohen Cortisol-Spiegel am Abend kann es zu Schlafstörungen kommen. (siehe u.g. Grafik – Stress chronisch)

Bei der Vorstufe von Burn-Out-Erkrankungen ist der Cortisol-Spiegel im Vergleich zum Morgen am Abend sogar höher. (siehe u.g. Grafik – Burn-Out partiell)

Ist starker Dauerstress über einen längeren Zeitraum gegeben, ist es möglich, dass der Cortisol-Spiegel immer weiter absinkt und schlussendlich unter den normalen Grenzwert rutscht (siehe u.g. Grafik – Burn-Out total). Wenn der Cortisol-Wert den ganzen Tag niedrig bleibt, fühlt man sich nur noch müde, erschöpft und ausgebrannt, was auf eine Burn-Out-Erkrankung schließen lässt.

Messung des Serotonin-Werts

Serotonin, ein Neurobotenstoff und auch bekannt als Glücks- oder Gute-Laune-Hormon, spielt eine wichtige Rolle bei der Stressanpassung. Zahlreiche Studien zeigen einen erhöhten Serotonin-Verbrauch als Folge von akutem Stress.

Bei Dauerstress sinkt die Bereitstellung von Serotonin. Schuld daran kann ein geschwächtes Immunsystem sein, das wichtige Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe selbst beansprucht, um sich wieder zu regenerieren. Nun fehlen dem Körper jedoch essentiell wichtige Stoffe, die für die Produktion von Serotonin Voraussetzung sind und dringend benötigt werden. Werden die fehlenden Stoffe nicht von außen zugeführt, kann daraus langfristig ein Serotonin-Mangel entstehen.

Um ein mögliches Serotonin-Defizit festzustellen, ist die Messung im Urin die geeignete Methode.

Wie funktioniert die Entnahme der Urinprobe?

Schritt 1: Fangen Sie einen Teil Ihres zweiten Morgenurins im Plastikschälchen auf. Der erste Morgenurin kurz nach dem Aufstehen darf nicht verwendet werden, da er die Ergebnisse verfälscht.

Schritt 2 – 4: Füllen Sie den Urin mit der beiliegenden Pipette in das Probenröhrchen. Im Probenröhrchen befinden sich Stabilisatorkügelchen. Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass diese im Röhrchen verbleiben. Plastikschale und Pipette können anschließend im Hausmüll entsorgt werden.

Schritt 5: Beschriften Sie das im Set beiliegende Etikett mit Datum und Uhrzeit der Urinentnahme sowie mit Ihrem Namen und bringen diese auf die weiß markierte Fläche am Röhrchen an.

Schritt 6: Geben Sie das Probenröhrchen wieder in die Tüte und bewahren es bitte bis zum Versand im Kühlschrank auf.

Warum ist es so wichtig, den zweiten Morgenurin zu messen?

Der erste Urin kurz nach dem Aufstehen darf nicht verwendet werden, da er die Ergebnisse verfälscht. Relevant ist der zweite morgendliche Toilettengang, der auch „erstes Wasserlassen unter Aktivität“ genannt wird.

Versand der Proben

Was geschieht nach der Entnahme der Proben?

Nachdem Sie alle drei Proben (zweimal Speichel, einmal Urin) erfolgreich entnommen haben, kontrollieren Sie bitte die exakte Beschriftung auf den Gefäßen.

Legen Sie die zwei Tütchen mit den Proben und dem vollständig ausgefüllten Laboranforderungsbogen in die Versandschachtel und senden diese schnellstmöglich an unser Partnerlabor Lab4More. Vermeiden Sie eine Zusendung über das Wochenende und über Feiertage.

Was passiert mit den versandten Proben?

Nach Eingang im Labor werden Ihre Proben umgehend analysiert und ausgewertet. Das Besondere daran ist, dass die Wissenschaftler im Labor sich mit jedem einzelnen Befund eigens auseinandersetzen. Sie erhalten eine individuelle Einschätzung des Stresszustandes und ausführliche Therapievorschläge.

Laboranalyse

Auszug aus der Laboranalyse einer Stress-Messung